Werbestrategie für einen Beerpong Shop

Wir von Sumosari wurden von einem Beerpong Shop mit dem Bewerben der angebotenen Produkte beauftragt. Wir können nahezu frei entscheiden, welchen Marketingkanal wir wählen. Dem Kunden ist nur wichtig, dass die Umsätze steigen.

Da wir in regelmäßigen Abständen gefragt werden, auf welchem Wege wir kleine Shops bewerben würden, haben wir uns dazu entschlossen eine kleine Fallstudie zu erstellen. Hier kannst du genau sehen, welche Schritte wir weshalb gewählt haben und welche Erfolge sich einstellten.

Schritt 1: Die Analyse des Marktes

Keiner aus unserem Team ist ein geübter Beerpong Spieler und offensichtlich waren wir nicht die Zielgruppe des Shops. Wir machten uns ein Bild von der Konkurrenz, den Kunden und Lieferanten. Wichtig dabei war zunächst zu lernen, wie die aktuell erfolgreichen Shops ihre Kunden gewinnen und welche Marketingbudgets sie dafür aufwendeten.

Wir erstellten für jeden von uns bedienbaren Kanal eine Analyse auf. Konkret handelte es sich dabei um:

  • Google AdWords
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Facebook Ads
  • Instagram Ads
  • Youtube Ads
  • E-Mail Marketing

Schnell zeigte sich, dass auf dem Markt noch ausreichend Platz für einen weiteren Anbieter war. Keiner der Shops hatte eine dominierende Marktmacht.

Schritt 2: Die lukrativsten Produkte

Group of designers or managers discussing new tendencies on stock photography market

Von unserem Kunden haben wir uns eine Liste mit angebotenen Produkten und den Margen geben lassen. Mit diesen Informationen machten wir uns an die Arbeit und ermittelten, wie viel Marketingkosten ein Verkauf des jeweiligen Produktes kosten würde.

Dabei hat sich schnell gezeigt, dass einige Produkte nicht aktiv beworben werden sollten und andere Produkte wiederum viel Umsatz bringen werden. Wir entschieden uns dafür zunächst ein Produkt intensiv zu bewerben und so erste Umsätze zu generieren. Dabei handelte es sich um einen Bier Pong Tisch.
Dieses Produkt nutzen wir als ersten Kontaktpunkt zum Kunden.

Schritt 3: E-Mail Marketing Kampagnen

Nachdem der Kunde von unseren Bierpong Tischen überzeugt wurde, sammelten wir seine E-Mail Adresse ein. Die Herausforderung bestand nun darin, dass das Lager voller Produkte war, die nicht gut mit bezahltem Traffic abverkauft werden konnten. Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass eine Privatperson nach dem ersten Einkauf einen weiteren Bierpong Tisch kaufen würde. Der Bedarf ist gedeckt.

Aus diesem Grund entschieden wir uns dazu nun einen umfangreiche Salesfunnel aufzusetzen, der Becher, nützliche Zusatzprodukte und Tischtennisbälle an den Kunden brachte. Bei diesen Produkten handelt es sich um jene, die nur schwer zu bewerben sind. Daher nutzten wir sie als Upsell- und Crosssell-Produkte. Wir ermittelten die durchschnittliche Lebensdauer von ihnen und sendeten kurz vor dem Verschleiß eine E-Mail mit einem Rabattcode auf das jeweilige Produkt.

Zudem führten wir den kostenfreien Versand von Produktsets bestehend aus einem Beerpong Tisch, 50 Bechern und 5 Bällen ein.

So konnten wir nicht nur den durchschnittlichen Warenkorb erhöhen, sondern zudem Umsatz mit den einstigen Ladenhütern generieren.